Beiträge

Bergwerk Platzertal (Tirol): Einzigartige Einblicke in die Bergbaugeschichte

Gem. Pfunds (u. Tösens): Die denkmalgeschützte Bergwerksanlage Platzertal (15. Jh. bis 1910 in Betrieb) zählt mit bis 2815 m zu den höchstgelegenen Bergwerken Europas. Der Bergwerksverein Platzertal sieht Erwartungen nach Abschluss des Restaurierungsprojekts „weit übertroffen“. Stollen-Öffnung bleibt vorerst Vision. Traurig: Die Stolleneingänge mussten 1996 “aus Sicherheitsgründen” auf Anordnung der Berghauptmannschaft Innsbruck gesprengt werden. TIROLER TAGESZEITUNG-ARTIKEL WEITERLESEN: https://www.tt.com/artikel/17284993/neue-fenster-in-versunkene-bergbau-zeiten-im-tiroler-oberland-geoeffnet; ORF: “Altes Bergwerk in neuem Glanz” (2.9.2020, ORF): https://tirol.orf.at/stories/3064913

Bergwerk Platzertal auf Wikipedia: https://de.wikipedia.org/wiki/Bergwerk_Platzertal.

Artikel Sonja Mitterer: “Das Bergwerk Platzertal in Tirol” in: unserer Zeitschrift “Denkma[i]l” Nr. 18/2014, S. 30f.: https://www.initiative-denkmalschutz.at/denkmail/Denkmail_Nr_19_web.pdf

Ältere Medienberichte: “Höchstes Bergwerk Europas für Jahrzehnte gesichert” (21.9.2018, Tiroler Tageszeitung): https://www.tt.com/artikel/14824457/hoechstes-bergwerk-europas-fuer-jahrzehnte-gesichert; “Wie sich die Knappen wuschen” (3.8.2018 Tiroler Tageszeitung): https://www.tt.com/artikel/14652549/wie-sich-die-knappen-wuschen;“Abenteuer macht Winterpause” (30.9.2017, Tiroler Tageszeitung): https://www.tt.com/artikel/13494871/abenteuer-macht-winterpause; “Bergwerk-Retter krempeln im Platzertal die Ärmel hoch” (6.6.2017, Tiroler Tageszeitung): https://www.tt.com/artikel/13061096/bergwerk-retter-krempeln-im-platzertal-die-aermel-hoch; “Verein lässt goldene Zeit des Bergbaus aufleben” (14.4.2017, Tiroler Tageszeitung): https://www.tt.com/artikel/12856601/verein-laesst-goldene-zeit-des-bergbaus-aufleben; “Verein will Tor in das silberne Zeitalter öffnen” (16.6.2016, Tiroler Tageszeitung): https://www.tt.com/artikel/11632757/verein-will-tor-in-das-silberne-zeitalter-oeffnen; “Bergwerk Platzertal: Restaurierung Bergstation” (24.8.2013, MeinBezirk): https://www.meinbezirk.at/landeck/c-lokales/bergwerk-platzertal-restaurierung-bergstation_a669645; “Tösens: Bergwerk Platzertal soll wieder auferstehen” (MeinBezirk, 22.7.2013): https://www.meinbezirk.at/landeck/c-lokales/toesens-bergwerk-platzertal-soll-wieder-auferstehen_a641348

Pinkafeld (Bgld.): Freiwillige renovierten Kreuzweg

Die Kalvarienbergkirche und die 14 Kreuzwegstationen in Pinkafeld wurden um 1748 durch Graf Adam Batthyany III. errichtet. Nach mehrfachen Renovierungen der Kreuzwegstationen wurden 1981 die Blechbilder durch die noch heute vorhandenen Mosaike ersetzt. Von 2018 bis 2020 erfolgte jetzt die fünfte Renovierung, die durch 3600 Stunden Freiwilligenarbeit geleistet wurde. Dazu wurde 2017 der “Verein zur Renovierung der Kreuzwegstationen auf dem Kalvarienberg” mit dem Obmann Wolfgang Krutzler und Vizebürgermeister Friedrich Luisser gegründet (Bild 2018). Jetzt sind die Arbeiten an den nicht denkmalgeschützten, gemauerten Kapellenbildstöcken (Kreuzwegstationen) fertig gestellt. Die Einweihung erfolgt am Sonntag, 18. Oktober 2020 um 14:00 Uhr. ORF-FERNSEHBEITRAG (3 MIN): https://tvthek.orf.at/profile/Burgenland-heute/70021/Burgenland-heute/14067659/Kreuzwegstationen-auf-den-Kalvarienberg-sind-renoviert/14775691 (Burgenland Heute, 10.10.2020) +++ ORF-BERICHT LESEN: https://burgenland.orf.at/stories/3070753 (Freiwillige renovierten Pinkafelder Kreuzweg, 10.10.2020) +++ Weiterer aktueller Medienbericht: “Kreuzwegstationen auf den Kalvarienberg sind renoviert” (7.10.2020): https://www.meinbezirk.at/oberwart/c-lokales/kreuzwegstationen-auf-den-kalvarienberg-sind-renoviert_a4280994

Wandertipp (4 Stunden): https://www.bvz.at/freizeit/ausflug-reise/wandertipp-am-neusiedlersee-von-neusiedl-nach-weiden-neusiedl-am-see-weiden-am-see-wandern-erleben-wandern-freizeit-141731936

Weitere Medienberichte:

4.5.2020: Pinkafeld: Zehn Kreuzwegstationen zum Kalvarienberg fast fertig renoviert (MeinBezirk): https://www.meinbezirk.at/oberwart/c-lokales/zehn-kreuzwegstationen-zum-kalvarienberg-fast-fertig-renoviert_a4054401

6.6.2019: Pinkafeld: Kreuzwegstationen mit Nazisymbolen beschmiert (BVZ): https://www.bvz.at/oberwart/pinkafeld-kreuzwegstationen-mit-nazisymbolen-beschmiert-pinkafeld-vandalismus-nationalsozialismus-vandalenakt-kalvarienberg-149809344 sowie 12.6.2019: Schmieraktionen: Vandalenakte in Pinkafeld sorgen für Entsetzen (BVZ): https://www.bvz.at/oberwart/schmieraktionen-vandalenakte-in-pinkafeld-sorgen-fuer-entsetzen-pinkafeld-vandalismus-nazisymbole-nazi-schmierer-fritz-luisser-kalvarienberg-150503474

18.9.2018: Verein renoviert Kreuzweg in Pinkafeld (MeinBezirk; mit Geschichte des Kreuzweges): https://www.meinbezirk.at/oberwart/c-lokales/verein-renoviert-kreuzweg-in-pinkafeld_a2900399

Der Kreuzweg/Kalvarienberg Pinkafeld:

Der Kalvarienberg in Pinkafeld mit Geschichte des Kreuzweges (Kreuzweg.online): https://www.kreuzweg.online

Der Kreuzweg Pinkafeld (Pfarre Pinkafeld): http://www.pfarrepinkafeld.at/pfarre/1123/downloads/article/2650.html

Kalvarienberge in Österreich: Burgenland – Pinkafeld (Bezirk Oberwart, Burgenland): http://www.sagen.at/doku/kalvarienberge/pinkafeld_oberwart.html

Revi-Fonds Steiermark: Initiative Denkmalschutz fordert Beibehaltung direkter Fördermittel

 

Revitalisierungsfonds für Kulturdenkmäler essentiell wichtig. – Initiative Denkmalschutz fordert die Beibehaltung der direkten Fördermittel

Der Verein ‚Initiative Denkmalschutz’ fordert die verantwortlichen Landespolitiker eindringlich auf, den steirischen Revitalisierungsfonds nicht zu kürzen.

Es ist erfreulich, dass die Darlehen, die bis vor kurzem ebenso gefährdet waren, jetzt wieder zugesichert wurden. Doch auch die direkten Fördermittel müssen in Hinkunft gesichert sein. Wir fordern daher Landesrat Seitinger auf, auch diese Förder(ungs)mittel, wie in der Vergangenheit geschehen, in Zukunft zur Verfügung zu stellen. Insbesondere für die vielen privaten Eigentümer von Denkmalen, die auf kein Vermögen zurückgreifen können und regelmäßig einen hohen Anteil ihrer Freizeit für den Erhalt von Kulturgut des Landes investieren, sind die direkten Fördermittel des Revitalisierungsfonds unverzichtbar!

Markus Landerer
Verein ‚Initiative Denkmalschutz’
Mobil: 0699 1024 4216

Presseaussendung, 6. Dezember 2008